JM HT Wallis Matterhorn Lagginhorn

von Werner Hueber (Kommentare: 1)

Wie im Jahresheft 2018 angekündigt ging es bei perfekter Wettervorhersage noch für Hochtouren ins Wallis. Die meisten hohen Hütten haben schon zu und nur noch der Winterraum offen, was eindeutig die Kosten senkt, dafür die Rucksäcke schwerer werden lässt :)

Ausgangspunkt Zermatt, das Hörnli mit dem Hörnligrat spitzt schon ums Eck.

Jetzt gilt es das Furggjoch nach Italien zu überschreiten.

Der Zustieg zum Rifugio Carrel.

Auf dem Weg zum Rifugio Carrel

Welches wie ein Adlerhorst auf 3800m thront.

Nach einer Tasse Kaffee geht es gegen 5:30 bergauf.

Der Liongrat lässt schöne Tiefblicke zu.

Das Gipfelkreuz steht auf der italienischen Seite.

Im Hintergrund die Monte Rosa Gruppe

Auf dem Gipfelgrat geht's schnell zurück in die Schweiz.

Und zum Hörnligrat.

Beginn des Abstieges über den Hörnligrat

Links der Rücken des Hl. Bernhard.

Nach dem Gipfelschneefeld folgen die ersten Felsstufen.

Steilstufe nach dem Gipfelschneefeld

Ohne größeren Verhauer unten angekommen.

Unten angekommen

Und dann... letzten Bus verpasst an der Hörnlihütte ;-)

Also noch ein Blick zurück und dann machen wir die 2870 Hm im Abstieg komplett.

Immer den Lichtern nach.

Zermat bei Nacht

Am nächsten Tag schöne Blockgratkletterei am Lagginhorn Südgrat.

Blockgrat zum Gipfel

Ein paar Türmchen stehen am Weg zum Gipfel.

Welcher nach ca. 4h erreicht ist.

 

Dann galt es zügig runterzukommen und die letzte Bahn von Hohsaas nach Saas-Grund zu erwischen, was klappte mit reichlich Puffer.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Rupert Stocker |

Gratuliere euch dreien. Eine Superleistung, da habt ihr euch das gute Wetter beim Matterhorn auch verdient.

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.